Gräser und Kräuter


Diese Seite wurde erstellt mit freundlicher Unterstützung von Heumilch Schweiz. Heumilchkühe erhalten kein

Silofutter, dafür ganz viele Gräser und Kräuter!

 

Heumilchkühe verbringen den Sommer auf den heimischen Wiesen, Weiden und Alpen, wo hunderte

verschiedene Gräser und Kräuter wachsen. Dieses artenreiche Futter trägt massgeblich zur Qualität der

Heumilch bei, die wiederum der Rohstoff für viele Spezialitäten ist. Entdecken Sie die heimische Pflanzenvielfalt

und finden Sie detaillierte Hinweise auf Vorkommen, allfällige Verwendung und Besonderheiten zu 50

verschiedenen Gräser, Kräuter und Leguminosen.

 

Häufige Naturwiesengräser und -kräuter sind:

 

Arznei-Quendel, Feld-Thymian

Englisches Raygras

Frauenmantelarten

Gemeine Schafgarbe

Kleearten (Rot- und Weissklee)

Löwenzahn

Rauer Löwenzahn

Schlangen Knöterich

Spitzwegerich

Wiesen-Esparsette, Futter-Esparsette

Wiesen-Goldhafer

Wiesen-Hornklee

Wiesenschwingel

Zaun-Wicke

 

Weitere weitverbreitete Gräser und Kräuter sind:

 

Ackerwitwenblume, Wiesenskabiose

Gänseblümchen

Gundermann

Kleiner Klappertopf

Wiesen-Bärenklau

Wiesen-Fuchsschwanzgras

Wiesen-Kerbel

Wiesen-Lieschgras

Wiesen-Pippau

Wiesen-Schaumkraut

 

Wiese ist nicht gleich Wiese. Während Heumilchkühe auf Naturwiesen mit einer sehr grossen Artenvielfalt

weiden, ist die Auswahl an verschiedenen Gräsern und Kräutern auf Kunstwiesen klein.

 

Kunstwiesengräser sind:

 

Englisches Raygras

Knaulgras

Kleearten (Rot- und Weissklee)

Lucerne

Wiesen-Goldhafer

Wiesenschwingel